archiv2002-04


 

PDS-Ennepe-Ruhr Süd

Breckerfeld, Ennepetal, Gevelsberg, Schwelm , Sprockhvel, Hattingen

 

 

 

PDS EN  Süd c/o

CulturClubCourage Hagener Straße 21 58285 Gevelsberg

 

Pressemitteilung Nr.2/2002     Gevelsberg,den 16.12.02

 

PDS-Gebietsverband EN-Süd solidarisch mit Ver.di

 

Der Sprecher des im November 2002 neu gebildeten Gebietsverbandes PDS-EN-Süd Karlheinz Berger-Frerich

teilt mit :

Die PDS-EN-Süd  ist solidarisch mit den sich im Warnstreik

befindlichen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes und Gewerkschaftsmitglieder von Ver.di im EN-Kreis.

 

Wir unterstützen die gewerkschaftliche Forderung nach Erhöhung der Bezüge für die Arbeiter, Angestellten und Beamten.

Wenn die verantwortlichen Politiker statt der notwendigen Vermögenssteuer jetzt nur noch eine sogenannte niedrigere „ Zinssteuer “ erheben wollen, schaffen sie selber die finanziellen Löcher in den öffentlichen Haushalten.

Wir sind solidarisch mit den Forderungen vieler Kommunalpolitiker

nach Erhöhung und Zuweisung des Steueranteiles vom Bund zu

Gunsten der Städte , Gemeinden und Landkreise.

Wir verurteilen jedoch entschieden die Angriffe und Versuche der

Endsolidarisierung gewisser Arbeitgeberkreise, Politiker und Besserverdienender auf die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes.

Eine funktionierende demokratische und soziale Gesellschaft braucht  die notwendigen öffentlichen und sozialen Einrichtungen

wie der Mensch die Luft zum atmen braucht.

Wir fordern die Arbeitgeber auf , auf die Forderungen der Gewerkschaft  Ver.di einzugehen und ein annehmbares Angebot

vorzulegen. Die Bürgerinnen und Bürger des EN –Kreises bitten wir den Arbeitskampf  Ver.di solidarisch zu unterstützen.

 

f.d.R. Karlheinz Berger-Frerich-PDS-EN-Süd Sprecher  ( direkt > 0171-9956572 )

 

***************************************************************************************************************

 

PDS EN  Süd c/o

CulturClubCourage Hagener Straße 21 58285 Gevelsberg

 

Pressemitteilung  Nr. 1/2002           Gevelsberg,den 20.11.2002

 

 

 

PDS-Gebietsverband  Ennepe- Ruhr Süd und PDS-Jugend AG gebildet

 

Sehr geehrte MedienvertreterInnen,

nach der Landratswahl und der Bundestagswahl am 22.9.2002 ist der  zuvor

neu gebildete Kreisverband Hagen –Ennepe Ruhr durch Mitgliederzuwachs

weiterhin gestärkt worden.

 

So hat sich neben den bereits bestehenden Stadtverbänden PDS-Hagen und

PDS-Witten nun auch auf der 1. Mitgliederversammlung am 2.11.2002 der

neue PDS-Gebietsverband Ennepe-Ruhr Süd im Kreisverband Hagen-EN gebildet.

Dem neuen PDS-EN Süd Gebietsverband gehören die Städte Breckerfeld, Ennepetal,

Gevelsberg, Schwelm ,Sprockhövel und Hattingen an.

 

Hierbei  wurde der zuvor nun auch der in der PDS eingetretene PDS-Landrats-

kandidat Karlheinz Berger-Frerich aus Sprockhövel als Sprecher für den PDS-EN Süd Gebietsverband gewählt.

Der neu gebildete Gebietsverband hat sich das Ziel gesetzt ein kommunalpolitisches

Programm für den EN Kreis zu entwickeln , um bei den nächsten Kommunalwahlen

Mandate in den Kommunen zu erringen, insbesondere für den Kreistag.

 

Als Anlaufstelle stellt der CulturClubCourage aus Gevelsberg für die PDS-EN Süd

und der ebenfalls neu gebildeten PDS Jugend AG im Kreisverband Hagen-EN seine

Räumlichkeiten für die demokratischen SozialistInnen zur Verfügung.

 

Die PDS-EN Süd trifft sich am 13.12.2002 von 17 bis 19 Uhr

im CulturClubCourage , Hagener Str. 21, Gevelsberg

und die PDS-Jugend AG trifft sich am 29.11.2002 ab 19 Uhr

im CulturClubCourage .

 

Interessierte Bürger bzw. SympathisantenInnen sind hierzu herzlich eingeladen.

 

Sprecher der  PDS-EN Süd

Karlheinz Berger-Frerich

 

Mit der Bitte um Veröffentlichung

 

 ************************************************************************************

Ennepe- Ruhr Süd

 

Breckerfeld, Ennepetal, Gevelsberg

Hattingen, Schwelm, Sprockhövel

Stand : 20.7.2003

PDS EN  Süd c/o

CulturClubCourage ;Mühlenstraße 29; 58285 Gevelsberg Telefax + AB 02332-557097

                            

                              Pressemitteilung – Nr. 2 / 2003

Verkauf des Süd-Klinikums Schwelm- Segen oder Fluch?

 

Am Montag, den 14.7.2003 erfuhr der erstaunte Bürger durch die Presse ( WR u.WP)  , dass die Hauptausschüsse der Träger-Städte Schwelm, Gevelsberg und Ennepetal mit großer Mehrheit eine Empfehlung beschlossen haben, das bisher kommunal betriebene EN-Süd-Klinikum  an die private Helios Kliniken GmbH zu verkaufen.

Diese Empfehlung müssten noch die drei Stadträte in Ihrer Sitzung am 17.7.2003 beschließen.

Es wurde also innerhalb von 7 Tagen, vorbei an der breiten Öffentlichkeit, eine Privatisierung

des bisherigen kommunalen Süd-Klinikums durchgezogen.

In allen drei Rathäusern waren sich die Sprecher der Parteien einig, dass die Entscheidung der Kommunen, sich von dem Krankenhaus zu trennen, richtig im Interesse der Patienten und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewesen sei (WR 17.7.03).

Ja, auch der Betriebsrat des EN-Südklinikums soll die Entscheidung mitgetragen haben.

Nun könnte der Bürger und die Beschäftigten des EN-Südklinikums glauben „ das ist ja alles

wunderbar, nach jahrelangen Gerüchten und Unsicherheiten über die Zukunft des Krankenhauses ist endlich der Erhalt und die Finanzierung gesichert “!

Da stellt sich zunächst die Frage „ Warum ist der Verkauf und damit die Privatisierung in der letzten Phase praktisch in einem Blitzverfahren ohne Beteiligung der breiten Öffentlichkeit durchgezogen worden?“

„Hat nicht der Bürger als Patient gerade in so einen sensiblen Bereich der öffentlichen und

sozialstaatlichen Daseinsfürsorge der Gesundheitsversorgung ein Mitspracherecht ?“

Da wird u.a. auf die bevorstehenden Strukturverhandlungen im Gesundheitswesen verwiesen und auf die Neuordnung der Krankenhausfinanzierung sowie auf die Neuaufstellung der

Krankenhausplanung in NRW.

Was steckt dahinter?

In Zeiten knapper öffentlicher Kassen entziehen sich die politisch Verantwortlichen  immer mehr der politischen Verantwortung für eine umfassende und hochwertige, allgemein

zugängliche Gesundheitsversorgung. Die Versorgung mit Gesundheitsdienstleistungen wird damit - auch bei uns im EN-Kreis – zunehmend privatwirtschaftlich organisiert.

Nicht der Patient steht im Vordergrund, Priorität hat noch mehr als bisher die Wirtschaftlichkeit, letztlich der Gewinn. Gesundheit wird dann zur Ware.

                                                             - 2 -

                                                              

                                                               - 2 -

Eine Ware, die die Einen sich leisten können, die Anderen (sozial Schwachen) immer

weniger. Die Privatisierung ist damit ein weiterer Schritt zur Abkehr vom Prinzip der

Gesundheitsversorgung als Aufgabe der sozialstaatlichen Daseinsvorsorge.

Sie steht im engen Zusammenhang mit der Agenda 2010 des Bundeskanzlers und anderer

Neoliberaler Angriffe auf die sozialen Sicherungssysteme  wie von Riester ( Rente ) , Hartz (

Arbeitslosenversicherung ) und Rürup ( Gesundheitswesen ).

Wenn es ums Geld geht, sind wir scheinbar machtlos, doch dem sind wir nicht willkürlich

ausgeliefert. Es gibt Alternativen !!

Die PDS hat hierzu in ihrer „ Sozialen Agenda “ konkrete finanzierbare Vorschläge und die

Gewerkschaft Ver.di hat mit Bundesvorstandsbeschluss vom 18.2.2002  Vorschläge und Forderungen für eine stabile und solidarische Gemeindefinanzierung vorgelegt.

Auch anerkannte Wissenschaftler haben hierzu sozialgerechte Vorschläge auf den Tisch gelegt.

Die Bürger lassen sich diesen Sozialabbau und die Verblendung durch die Agenda 2010 sowie durch die Steuerreform  nicht mehr gefallen und schließen sich immer mehr in örtliche

Überparteilichen Sozialforen zusammen. So auch in Witten, im EN-Kreis und in Hagen.

Diese Sozialforen werden insbesondere von den Gewerkschaften wie Ver.di und Attac–Vertretern unterstützt. Die Sozialforen haben sich die Aufgabe gestellt, Alternativvorschläge zu entwickeln, die Bevölkerung sachlich über die Alternativen zu informieren und für den nötigen Gegendruck zu sorgen.

Mitarbeit bei dem Sozialforum Witten-EN über den CulturClubCourage (Adresse siehe unten).Bürotag des CulturClubCourage, jeden Mittwoch von 19-22 Uhr (Sommerpause

vom 1. bis 18 August 2003 )

 

V.i.S.d.P. Karlheinz Berger-Frerich

 

        Ansprechpartner und Sprecher der PDS EN-Süd: info@pds-hagen.de

         Karlheinz Berger-Frerich, Sprockhövel  Tel.: 0171-9956572 (ab 19-22 Uhr);

 

*******************************************************************

 

Ennepe- Ruhr Süd

 

Breckerfeld, Ennepetal, Gevelsberg

Hattingen, Schwelm, Sprockhövel

 

Stand : 21.7.2003

PDS EN  Süd c/o

CulturClubCourage ;Mühlenstraße 29; 58285 Gevelsberg Telefax + AB 02332-557097

                            

                        Pressemitteilung Nr. 3 / 2003

                  Pro Sozial Tour EN

Agenda Sozial statt Agenda 2010 unsozial

 

Die seit dem 02.11.2002 bestehende  PDS  EN-Süd

im Kreisverband Hagen-Ennepe-Ruhr geht am Freitag, den 25.7.2003 auf  >> Sozial Tour << im südlichen EN-Kreis.

Abfahrt und Pressetermin: 10 Uhr am CulturClubCourage

 

Wir wollen mit unserer >> Sozial Tour << die Öffentlichkeit

über unsere Alternativen zur Agenda 2010 informieren, denn

Widerstand zum geplanten Sozialabbau ist möglich und notwendig. Hierzu stellen wir unser 7-Punkte-Programm vor,  indem wir aufzeigen, dass soziale Gerechtigkeit ohne Sozialabbau finanzierbar ist.

 

Wir unterstützen die Sozialforen, die sich gegen den  Sozialabbau der Agenda 2010 wehren.                                                                              

                             

                                Ansprechpartner und Sprecher der PDS EN-Süd:

 Karlheinz Berger-Frerich, Sprockhövel  Tel.: 0171- 16322450 (ab 19-22 Uhr); info@pds-en-süd.de

                                Ansprechpartner und Sprecher der PDS Jugend im Kreisverband:

 Christian Kerlen, Schwelm Tel: 0179- 8767373 (ab 16 -20 Uhr); info@pds -ha-en- jugend.de

                               Anschrift des Kreisverbandes Hagen-Ennepe-Ruhr:

             Postfach 2724, 58027 Hagen Tel: 02331-781122 E-Mail: info@pds-hagen.de

             Bankverbindung: Sparkasse Hagen BLZ :45050001 Kto.Nr. 100135064

 

******************************************************** 

Ennepe- Ruhr Süd

 

Ennepe- Ruhr Süd

 

Breckerfeld, Ennepetal, Gevelsberg

Hattingen, Schwelm, Sprockhövel

Stand : 28.8.2003

PDS EN  Süd c/o

CulturClubCourage ;Mühlenstraße 29; 58285 Gevelsberg Telefax + AB 02332-557097

                            

                              Pressemitteilung – Nr. 4 / 2003

               Aufruf zum Antikriegstag 2003!

                                                                                                                                                  Am 1.September 1939 begann mit dem Überfall des faschistischen Deutschlands auf Polen der zweite Weltkrieg. Mit diesem Krieg brachte Deutschland zum zweiten Mal im 20. Jahrhundert ungeheures Leid über Millionen von Menschen.

Der erste September wird seit vielen Jahren von den Gewerkschaften und der Friedensbewegung als „Antikriegstag“ begangen.

Der Schwur der Häftlinge des Konzentrationslagers Buchenwald „Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus!“ ist zum Leitmotiv einer ganzen Friedensbewegung geworden.

Dies haben auch die  Friedensgruppen aus dem EN-Kreis mit den beiden Friedensfestivals in Sprockhövel und Gevelsberg und zuletzt mit den Friedensdemonstrationen gegen den Irak-Krieg gezeigt.

Der diesjährige Antikriegstag soll ein weiterer Anlass sein, die Stimme für den Frieden zu erheben.

Noch vor Jahren hätte es niemand für möglich gehalten, dass sich zwei Großmächte, die zu den Gründern der Vereinten Nationen gehören, aus machtpolitischen Gründen über das Völkerrecht stellen. Die Regierungen der USA und Großbritannien haben den Krieg gegen den Irak unter dem Vorwand des Kampfes gegen den Terrorismus ausgelöst.

Am 15.Februar 2003 demonstrierten mehr als 12 Millionen Menschen weltweit gegen diese Kriegsverbrechen. Beispielhaft dafür demonstrierten die Menschen in Gevelsberg in einem breiten Bündnis der Parteien und Kirchen mit einem wochenlangen Friedensfeuer ihre Ablehnung gegen den Krieg. Auch die PDS beteiligte sich an diesen Aktionen.

Wir als PDS-EN-Süd halten die Friedensaktivitäten für unverzichtbar und fordern weitergehende Maßnahmen insbesondere auf kommunalpolitischer Ebene.

Wir fordern die Kommunalpolitiker des Ennepe-Ruhr-Kreises auf:                                           

  1. sich aktiv dafür einzusetzen, dass die Bundeswehr nicht zur weltweit agierenden Interventionsarmee ausgebaut wird.
  2. sich aktiv zu Friedensaktionen im EN-Kreis zu bekennen und diese mit allen verfügbaren Mitteln zu unterstützen.
  3. Die  Friedensfestivals im EN-Kreis sind finanziell und ideell zu  unterstützen!

 

 

In diesem Jahr werden sich die Friedensgruppen am 1.September um 19.30 Uhr  in der Luther-Kirche (nähe Hbf) in Hagen treffen, um den Antikriegstag 2003 zu begehen.

Veranstalter ist unter anderem:

Aktion Friedenszeichen

VVN-Bund der Antifaschisten und Antifaschistinnen

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)

 

Wir als PDS Ennepe-Ruhr Süd unterstützen diese Veranstaltung und bitten die friedensbewegten Menschen aus dem EN-Kreis, sich an dieser Aktion zu beteiligen.

 

Karlheinz Berger-Frerich                                                   Christian Kerlen

(PDS-EN-Süd Sprecher)                               (Sprecher PDS Jugend im Kreisverband)

 

                 Wir freuen uns über jeden Interessierten!!!

                                Ansprechpartner und Sprecher der PDS EN-Süd:

 Karlheinz Berger-Frerich, Sprockhövel  Tel.: 0171- 16322450 (ab 19-22 Uhr); info@pds-en-süd.de

                                Ansprechpartner und Sprecher der PDS Jugend im Kreisverband:

 Christian Kerlen, Schwelm Tel: 0179- 8767373 (ab 19 Uhr); info@pds -ha-en- jugend.de

                               Anschrift des Kreisverbandes Hagen-Ennepe-Ruhr:

             Postfach 2724, 58027 Hagen Tel: 02331-781122 E-Mail: info@pds-hagen.de

             Bankverbindung: Sparkasse Hagen BLZ :45050001 Kto.Nr. 100135064

 

 

 ********************************************************

 

    Pressemitteilung Nr. 5 / 2003

 

PDS bietet sich als politische Alternative und Heimat für sozial handelnde und denkende Menschen mit gesellschaftlichen Visionen an.

 

Erklärung des Sprechers der  PDS-EN-Süd und PDS-EN Landratskandidat 2002

 

Spätestens mit der Verabschiedung des neuen Programmes der Partei des Demokratischen Sozialismus am 25./26.10 2003 in Chemnitz und nunmehr mit dem  Beschluß  eines Kommunalprogramm der PDS-NRW  auf dem Landesparteitag der PDS am 22.11.2003 in Essen , ist die PDS zusehends auf dem Weg politische Alternative und gesellschaftliche Heimat für Menschen auch im westlichen Teil der Bundesrepublik Deutschland zu werden, die realistische und echte Reformalternativen für soziale Gerechtigkeit , soziale Sicherheit und Gesundheit , Frieden und Gewaltfreiheit, Demokratie , Arbeit sowie in Umweltschutz , Wirtschaft , Bildung , Wissenschaft , Kultur und in den Medien suchen.

Konkret denkt Berger-Frerich hierbei an enttäuschte SPD-Mitglieder und – Wähler/innen , Menschen aus dem Gewerkschaft – Friedens – Antifa –  Umwelt- und Sozialbereich , junge Leute die von den etablierten die Nase voll haben, sowie an die vielen Nichtwähler/innen.

Eine große Gefahr sieht Berger-Frerich durch den Sozialumbau mit der Agenda 2010 , die letztlich auf Sozialabbau und Verteilung des gesellschaftlichen Reichtums von unter nach oben hinausläuft. Wenn nicht hier , wie es die PDS mit ihrem Gegenprogramm die “Agenda sozial “ machbare Alternativen aufgezeigt , gefordert und umgesetzt werden,  kann und wird die soziale Betroffenheit eines grossteiles der Bevölkerung ein Nährboden für  Rechtspopulisten oder Nationalisten und Neofaschisten bilden.

Dies sind einige der wichtigsten Gründe z.Z. für Berger-Frerich die PDS auch in den Städten

des Ennepe-Ruhr-Kreises  kommunalpolitisch zu verankern. Auch hierzu hat die PDS-NRW

nun mit Ihrem verabschiedeten Kommunal-Programm konkrete Alternativen und Vorschläge

zur kommunalen Selbstverwaltung und zur nachhaltigen Sicherung der Gemeindefinanzen anzubieten.

Die PDS- EN-Süd lädt daher  interessierte Menschen aus dem EN-Kreis zum

 “ 1 .  PDS-Tag der offenen Tür “ am Samstag , den 29.11.2003 ab 11 Uhr bis 19 Uhr  und ab 19-24 Uhr zu einem Filmabend in den Räumen des CulturClubCourage , in der Mühlenstr 29 ( ehem. Krefft-Gebäude) in Gevelsberg ein.

V.iS.d.P. Karlheinz Berger-Frerich

 

 

Termine von Einzelveranstaltungen, Homepage www.pds-hagen.de

entnehmen oder rufen Sie uns einfach an.

 

                                     Wir freuen uns über jeden Interessierten!!!

                                Ansprechpartner und Sprecher der PDS EN-Süd:

 Karlheinz Berger-Frerich, Sprockhövel  Tel.: 0171- 56572 (ab 19-22 Uhr); info@pds-en-süd.de

                                Ansprechpartner und Sprecher der PDS Jugend im Kreisverband:

 Christian Kerlen, Schwelm Tel: 0179- 8767373 (abends); info@pds-ha-en-jugend.de

                               Anschrift des Kreisverbandes Hagen-Ennepe-Ruhr:

             Postfach 2724, 58027 Hagen Tel: 02331-781122 E-Mail: info@pds-hagen.de

             Bankverbindung: Sparkasse Hagen BLZ :45050001 Kto.Nr. 100135064

 

 

 **********************************************************

 

 

 

PDS KV Hagen/EN Postfach 2724 58027 Hagen                                                                                   Hagen, - EN- Witten ,den 18.11.2003

 

 

Einladung

 

PDS Tag der offenen Tür

am Samstag,den 29.11.2003

11-23 Uhr, Gevelsberg , Mühlenstr.29,

im CulturClubCourage

Motto: Sozial und Gerecht- mit der PDS ist es echt

 

Sehr gegehrte Damen und Herren,

 

der PDS-Kreisverband Hagen/Ennepe-Ruhr mit seinen Gruppen aus

Hagen , Witten und EN-Süd und der Jugend veranstaltet am

29.11.2003    ab 11 Uhr seinen  Tag der offenen Tür

29.11.2004     

 in den Räumen des Kommunikationszentrum EN – CulturClubCourage.

 

Die interessierte Öffentlichkeit hat hiermit die Möglichkeit im ausreichenden Zeitrahmen und in entspannter Atmosphäre sich mit der Politik der PDS vertraut zumachen sowie mit den politischen Persönlichkeiten der PDS aus Hagen und dem Ennepe-Ruhr-Kreis in persönliche Gespräch zu kommen . Natürlich stehen wir zu allen Fragen Rede und Antwort.

 

Als Ansprechpartner stehen zur Verfügung :

 

    -    Jürgen Wolf  (Mitglied im Stadtrat der Stadt Witten )

    -    Ramona Lipke ( Sprecherin der PDS Hagen )

    -    Ralf Sondermeyer ( PDS-Hagen / Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft 

                                                               Enthinderungspolitik in der PDS-NRW)

    -    Manfred Weber ( Bundestagskandidat PDS-Hagen 2002)

    -    Karlheinz Berger-Frerich ( Sprecher-PDS-EN-Süd / Landratskandidat)

    -    Christian Kerlen               ( Sprecher der PDS-Jugend HA-EN )     

 

 

 

 

 

 

Die drei PDS – Ortsgruppen sowie die PDS-Jugend werden hierbei mit einzelnen Info-Materialien bzw. Ständen die politsche Arbeit in der Region darstellen.

 

Schwerpunkte bilden hierbei der Sozialabbau durch die “Agenda 2010“ und die PDS-Alternative mit ihrer “Agenda sozial“ für soziale Gerechtigkeit , Friedenspolitik und Antifaschismus vor Ort.

 

Mit Essen- und Getränkestände , Bistro , Cuba- Libre , Allerwelt- Kaffee und einem Soli- Basar , Musik und Literatur wird die Politik und der Gesprächsrahmen in gemütlicher Atmosphäre gestaltet.

Abends, ab 19 -24 Uhr wird ein Filmabend angeboten mit den

Filmen „ Rosa Luxemburg “ ,  „ Schindlers Liste “ oder „ Die Mörder sind unter uns “ .

 

 

 

         

 

 

 

Stand : 28.8.2003

PDS EN  Süd c/o

CulturClubCourage ;Mühlenstraße 29; 58285 Gevelsberg Telefax + AB 02332-557097

                            

                              Pressemitteilung – Nr. 4 / 2003

               Aufruf zum Antikriegstag 2003!

                                                                                                                                                  Am 1.September 1939 begann mit dem Überfall des faschistischen Deutschlands auf Polen der zweite Weltkrieg. Mit diesem Krieg brachte Deutschland zum zweiten Mal im 20. Jahrhundert ungeheures Leid über Millionen von Menschen.

Der erste September wird seit vielen Jahren von den Gewerkschaften und der Friedensbewegung als „Antikriegstag“ begangen.

Der Schwur der Häftlinge des Konzentrationslagers Buchenwald „Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus!“ ist zum Leitmotiv einer ganzen Friedensbewegung geworden.

Dies haben auch die  Friedensgruppen aus dem EN-Kreis mit den beiden Friedensfestivals in Sprockhövel und Gevelsberg und zuletzt mit den Friedensdemonstrationen gegen den Irak-Krieg gezeigt.

Der diesjährige Antikriegstag soll ein weiterer Anlass sein, die Stimme für den Frieden zu erheben.

Noch vor Jahren hätte es niemand für möglich gehalten, dass sich zwei Großmächte, die zu den Gründern der Vereinten Nationen gehören, aus machtpolitischen Gründen über das Völkerrecht stellen. Die Regierungen der USA und Großbritannien haben den Krieg gegen den Irak unter dem Vorwand des Kampfes gegen den Terrorismus ausgelöst.

Am 15.Februar 2003 demonstrierten mehr als 12 Millionen Menschen weltweit gegen diese Kriegsverbrechen. Beispielhaft dafür demonstrierten die Menschen in Gevelsberg in einem breiten Bündnis der Parteien und Kirchen mit einem wochenlangen Friedensfeuer ihre Ablehnung gegen den Krieg. Auch die PDS beteiligte sich an diesen Aktionen.

Wir als PDS-EN-Süd halten die Friedensaktivitäten für unverzichtbar und fordern weitergehende Maßnahmen insbesondere auf kommunalpolitischer Ebene.

Wir fordern die Kommunalpolitiker des Ennepe-Ruhr-Kreises auf:                                           

  1. sich aktiv dafür einzusetzen, dass die Bundeswehr nicht zur weltweit agierenden Interventionsarmee ausgebaut wird.
  2. sich aktiv zu Friedensaktionen im EN-Kreis zu bekennen und diese mit allen verfügbaren Mitteln zu unterstützen.
  3. Die  Friedensfestivals im EN-Kreis sind finanziell und ideell zu  unterstützen!

 

 

In diesem Jahr werden sich die Friedensgruppen am 1.September um 19.30 Uhr  in der Luther-Kirche (nähe Hbf) in Hagen treffen, um den Antikriegstag 2003 zu begehen.

Veranstalter ist unter anderem:

Aktion Friedenszeichen

VVN-Bund der Antifaschisten und Antifaschistinnen

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)

 

Wir als PDS Ennepe-Ruhr Süd unterstützen diese Veranstaltung und bitten die friedensbewegten Menschen aus dem EN-Kreis, sich an dieser Aktion zu beteiligen.

 

Karlheinz Berger-Frerich                                                   Christian Kerlen

(PDS-EN-Süd Sprecher)                               (Sprecher PDS Jugend im Kreisverband)

 

                 Wir freuen uns über jeden Interessierten!!!

                                Ansprechpartner und Sprecher der PDS EN-Süd:

 Karlheinz Berger-Frerich, Sprockhövel  Tel.: 0171- 16322450 (ab 19-22 Uhr); info@pds-en-süd.de

                                Ansprechpartner und Sprecher der PDS Jugend im Kreisverband:

 Christian Kerlen, Schwelm Tel: 0179- 8767373 (ab 19 Uhr); info@pds -ha-en- jugend.de

                               Anschrift des Kreisverbandes Hagen-Ennepe-Ruhr:

             Postfach 2724, 58027 Hagen Tel: 02331-781122 E-Mail: info@pds-hagen.de

             Bankverbindung: Sparkasse Hagen BLZ :45050001 Kto.Nr. 100135064

 

************************************************************************************

 

    K reisverband

                           Hagen / Ennepe- Ruhr

 Stand : 28.8.2003

PDS EN  Süd c/o

CulturClubCourage ;Mühlenstraße 29; 58285 Gevelsberg Telefax + AB 02332-557097

 

 

PDS KV Hagen/EN Postfach 2724 58027 Hagen                                                                                   Hagen, - EN- Witten ,den 18.11.2003

 

 

Einladung

 

PDS Tag der offenen Tür

am Samstag,den 29.11.2003

11-23 Uhr, Gevelsberg , Mühlenstr.29,

im CulturClubCourage

Motto: Sozial und Gerecht- mit der PDS ist es echt

 

Sehr gegehrte Damen und Herren,

 

der PDS-Kreisverband Hagen/Ennepe-Ruhr mit seinen Gruppen aus

Hagen , Witten und EN-Süd und der Jugend veranstaltet am

29.11.2003    ab 11 Uhr seinen  Tag der offenen Tür

29.11.2004     

 in den Räumen des Kommunikationszentrum EN – CulturClubCourage.

 

Die interessierte Öffentlichkeit hat hiermit die Möglichkeit im ausreichenden Zeitrahmen und in entspannter Atmosphäre sich mit der Politik der PDS vertraut zumachen sowie mit den politischen Persönlichkeiten der PDS aus Hagen und dem Ennepe-Ruhr-Kreis in persönliche Gespräch zu kommen . Natürlich stehen wir zu allen Fragen Rede und Antwort.

 

Als Ansprechpartner stehen zur Verfügung :

 

    -    Jürgen Wolf  (Mitglied im Stadtrat der Stadt Witten )

    -    Ramona Lipke ( Sprecherin der PDS Hagen )

    -    Ralf Sondermeyer ( PDS-Hagen / Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft 

                                                               Enthinderungspolitik in der PDS-NRW)

    -    Manfred Weber ( Bundestagskandidat PDS-Hagen 2002)

    -    Karlheinz Berger-Frerich ( Sprecher-PDS-EN-Süd / Landratskandidat)

    -    Christian Kerlen               ( Sprecher der PDS-Jugend HA-EN )     

 

 

 

 

 

 

Die drei PDS – Ortsgruppen sowie die PDS-Jugend werden hierbei mit einzelnen Info-Materialien bzw. Ständen die politsche Arbeit in der Region darstellen.

 

Schwerpunkte bilden hierbei der Sozialabbau durch die “Agenda 2010“ und die PDS-Alternative mit ihrer “Agenda sozial“ für soziale Gerechtigkeit , Friedenspolitik und Antifaschismus vor Ort.

 

Mit Essen- und Getränkestände , Bistro , Cuba- Libre , Allerwelt- Kaffee und einem Soli- Basar , Musik und Literatur wird die Politik und der Gesprächsrahmen in gemütlicher Atmosphäre gestaltet.

Abends, ab 19 -24 Uhr wird ein Filmabend angeboten mit den

Filmen „ Rosa Luxemburg “ ,  „ Schindlers Liste “ oder „ Die Mörder sind unter uns “ .

 

**************************************************************************************** 

 

         

 

Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!